Montag, 30. April 2012

Barack Obama | Deadline: April 30th


 Helmut --

We're in a general election.

The other side's effort has suddenly become bigger, much more negative, and wholly focused on beating me, tearing down the work we've done, and returning to the failed policies of the past.

The only force that can stop them is you.

I need you with me today.

Please make a donation of $3 or more before tonight's deadline:

https://donate.barackobama.com/Midnight-Deadline

Thanks for all you do,

Barack

Freitag, 27. April 2012

Backstage with Barack — Barack Obama


Helmut --

Big news: In 10 days, President Obama is hitting the campaign trail.

On Saturday, May 5th, the President and First Lady Michelle Obama are holding the first two public rallies of the campaign in Columbus, Ohio, and Richmond, Virginia. He'll speak about how far we've come, and lay out the very real stakes in this election: Are we going to continue to move forward, rebuilding an economy that's meant to last, with a growing middle class and more Americans getting a fair shot? Or are we going to go back to the same failed policies that crashed our economy and left too many folks struggling to catch up? That's the choice.

These kinds of events are one of the hallmarks of this organization. Millions of people first came to know and support candidate Barack Obama in 2007 and 2008 when they met him at rallies and town halls in their communities. We're now entering the general election of his final campaign -- this day should be something pretty special.

The President would like two supporters from across the country and their guests to meet him backstage before he goes on at the first rally. Supporters like you are the core of this campaign -- so we're opening this up to anyone willing to sign up.

Right now, by signing up to receive important campaign updates on your phone, you will be automatically entered to join the President backstage.

What we're looking at right now is essentially the start of a general election. We've all but got our opponent. This is what we've been building for since we launched this campaign last April -- and we're ready to go.

I can tell you the President can't wait to get out there.

You really can't lose on this one: As part of our mobile community, you'll be sure to hear about events near you, when the President will be in your area, and other campaign news.

And signing up right now just might land you the chance to meet President Obama backstage before he starts firing folks up.

Want to be there with him? Sign up for text updates -- and be automatically entered for you and a guest to meet him backstage:

http://my.barackobama.com/Backstage-with-Barack

Thanks,

Messina

Jim Messina
Campaign Manager
Obama for America

P.S. -- Even if you can't be there, you'll still be able see the first rally for yourself. We'll be streaming the event live on our site. Stay tuned for more information about that.

 

Mittwoch, 25. April 2012

Join Environmentalists for Obama — Barack Obama


 Helmut --

Happy Earth Day.

Today's a big day for the environment -- but to protect our air, land, and water, we have to make every single day count between now and November 6th.

President Obama knows we don't have to sacrifice clean air and clean water to create jobs and grow our economy. But time and again, we've seen that our opponents are willing to play politics with the health of our natural resources -- and the American people -- just to protect the bottom line of their special-interest allies.

If it was up to them, we'd have no EPA working to protect our kids from harmful air pollution or make sure our water is safe to drink -- polluters would once again have a free pass. And I probably don't need to remind you of their views on climate change.

So today, as we pause to appreciate our planet, say you're standing with the only candidate in this race who's fighting for it:


This community will help spread the word about the President's record on the environment and what's at stake in this election.

President Obama has already taken historic steps to clean up our air and water, reduce our dependence on foreign oil, and bring ecosystems like the Great Lakes, Chesapeake Bay, and Florida Everglades back to life.

This is what that kind of change looks like:

-- Setting the first-ever national standards on mercury and other forms of toxic air pollution from power plants, which will prevent up to 11,000 premature deaths, 4,700 heart attacks, and 130,000 asthma attacks every year when fully implemented
-- Developing fuel efficiency standards that will nearly double fuel economy for cars and light trucks by 2025 -- and save families thousands of dollars at the pump and save our country millions of barrels of oil
-- Establishing safeguards to cut interstate soot and smog-forming pollution from power plants by more than 50 percent and improve air quality for more than 75 percent of Americans
-- Investing more in clean energy than ever before -- and putting us on track to double our use of renewable sources by the end of the year
-- Signing one of the largest expansions of wilderness protections in a generation, setting aside more than 2 million acres of land

All of that is on the line -- along with the chance to keep going.

We simply can't afford a White House that is skeptical about the human impact on climate change and continues to give Big Oil taxpayer giveaways at a time of record profits.

It's on us to make sure that doesn't happen -- right now, President Obama needs you to have his back.

If you're ready to fight alongside him, join Environmentalists for Obama today:


Thanks,

James

James Kvaal
National Policy Director
Obama for America

Dienstag, 24. April 2012

Barack Obama | Enter for a chance to join Clooney & Obama in LA


Helmut --

I'll be going to a special event at George Clooney's house in a few weeks, and two grassroots supporters and their guests will join us.

The only thing we've still got to figure out is whether two spots belong to you and your guest -- or somebody else and theirs.

So let's nail it down: Any donation you make today will automatically enter you and a guest to win.

Once you decide who you're inviting to join you, we'll be all set. The campaign will take care of your airfare and hotel for you.

Please pitch in $3 or whatever you can today, and keep your May 10th clear:

https://donate.barackobama.com/Clooney-and-Me

Hope to see you soon.

Barack

 

Montag, 23. April 2012

President Obama's Message to the People of Sudan and South Sudan

President Obama's Message to the People of Sudan and South Sudan

The U.S. is extremely concerned by the recent fighting between Sudan and South Sudan as well as the ongoing fighting and the humanitarian situation in Southern Kordofan and Blue Nile States. 
President Obama issued a video message to the people of Sudan and South Sudan urging all parties to exercise restraint and choose a peaceful resolution to their disagreements. The message underscores President Obama’s deep commitment to seeing Sudan and South Sudan become two economically prosperous states living side-by-side in peace.

In these videotaped remarks, President Obama sends an important and very clear message to the people of Sudan and South Sudan: conflict is not inevitable. The people of Sudan and South Sudan still have a choice, a chance to avoid being dragged back into war.

Below is a link to the video message: 

Freitag, 20. April 2012

Barack Obama | Enter for a chance to join Clooney & Obama in LA




Helmut --

Mark your calendar: On May 10th, George Clooney is hosting an event at his home in Los Angeles to support President Obama.


If you donate $3 or whatever you can today, you'll be automatically entered to be there, too.


We'll take care of airfare and accommodations -- all you need to do is think about who you'd ask to join you for an evening with President Obama and George Clooney.


When you pitch in, you'll also help build this grassroots organization at a crucial moment in the campaign.


So donate $3 or whatever you can today:


https://donate.barackobama.com/Obama-Clooney-and-You


Thanks,


Rufus


Rufus Gifford

National Finance Director
Obama for America

Hollywoodstar als Wahlkämpfer: George Clooney lädt zum Spendendinner für Obama - USA - FOCUS Online - Nachrichten

Hollywoodstar als Wahlkämpfer: George Clooney lädt zum Spendendinner für Obama - USA - FOCUS Online - Nachrichten

Barack Obama | Enter for a chance to join Clooney & Obama in LA


Helmut --

Want to meet George Clooney and Barack Obama -- at Clooney's house?

He's hosting supporters at his home next month to help build support for this campaign and elect President Obama in November. And he's saving seats for two grassroots supporters like you and their guests. It's just not a chance most people get -- well, ever.

For a chance to hang out with President Obama at George Clooney's house, donate $3 or whatever you can to be automatically entered to win.

George Clooney is doing his part to help re-elect the President, but he also knows that it's folks like you who will decide this election. That's why we're reserving a few spots for grassroots supporters.

If you donate $3 or whatever you can today, you'll be doing your part to support the campaign, and be automatically entered to join them in Los Angeles.

If you ask me, this is far too good to pass up:

https://donate.barackobama.com/Obama-Clooney-and-You

Thanks,

Julianna

Julianna Smoot
Deputy Campaign Manager
Obama for America
 

Ein Tag im Leben des Pressesprechers im Weißen Haus


On 2012/04/16, in US-Politik, by Amerika Dienst

Eine Mitarbeiterin der Presseabteilung, Caroline Hughes, klatscht Jay Carney, den Pressesprecher von Präsident Obama ab, bevor er am 16. Februar 2011 in sein erstes Briefing für das Weiße Haus geht.

On 2012/04/16, in US-Politik, by Amerika Dienst  
WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir einen Artikel aus dem elektronischen Journal „A Responsible Press Office in the Digital Age“ des Büros für internationale Informationsprogramme im US-Außenministerium vom 16. April 2012.

Unabhängig von der jeweiligen Regierung beginnt der Pressesprecher des Weißen Hauses seinen Tag üblicherweise frühmorgens zu Hause mit dem Überfliegen der Print- und Online-Medien, während er gleichzeitig die Fernsehnachrichten hört. Dieser frühe Beginn gibt dem Pressesprecher einen guten Überblick über die Themen, mit denen sich die Journalisten gerade befassen, und nach denen sie im Verlaufe des Arbeitstages fragen könnten.

Der Tag im Büro beginnt gegen 7.30 Uhr mit einem morgendlichen Meeting, an dem hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses teilnehmen, darunter üblicherweise auch der Stabschef des Präsidenten, seine Stellvertreter und wichtige Berater. Dies hat Martha Joynt Kumar in Managing the President’s Message: The White House Communications Operation als Meeting zur Entscheidungsfindung beschrieben. Ein zweites, viel größeres Meeting folgt anschließend. Es ist doppelt so groß und besteht aus Mitarbeitern, die für verschiedene Bereiche im Weißen Haus zuständig sind, und dient hauptsächlich der Unterrichtung über erwartete Aktivitäten und die wichtigen Themen des Tages.

Beim so genannten Operations Meeting geht es dem Pressesprecher hauptsächlich um Nachrichten, von denen er vermutet, dass sie im Verlaufe des Tages angesprochen werden könnten, und welche Botschaft er kommunizieren möchte. Der Pressesprecher nimmt an diesen beiden Meetings und an einem weiteren mit den Mitarbeitern seines Pressebüros teil. Hier werden die wichtigsten Nachrichten des Tages erörtert: Was erwartet wird und was kommuniziert werden soll.

Der Pressesprecher kann auch ein so genanntes Morning Gaggle, ein informelles Briefing, mit Journalisten abhalten, die normalerweise aus dem Weißen Haus berichten, um ihnen Informationen über den Terminkalender und die Botschaft des Präsidenten an diesem Tag sowie die wahrscheinlichen Themen der Journalisten zu geben.

Den übrigen Morgen verbringt der Sprecher mit der Vorbereitung des im Fernsehen ausgestrahlten Pressegesprächs.  Der stellvertretende Pressesprecher (Deputy Press Secretary) und der Assistent des stellvertretenden Pressesprechers (Assistant Press Secretary) verfolgen bestimmte Themen und Entwicklungen in Regierungsbehörden und verbringen den Morgen mit dem Sammeln von Informationen, um dem Pressesprecher bei der Beantwortung von Fragen zu helfen, die während des im Fernsehen übertragenen Briefings gestellt werden könnten.

Der Pressesprecher oder sein Stellvertreter halten täglich Telefonkonferenzen mit ihren Kollegen im Außen- und Verteidigungsministerium sowie im Büro für Angelegenheiten der nationalen Sicherheit (Office of National Security Affairs) und anderen ab, um nach außen ein einheitliches Bild zu außenpolitischen Themen abzugeben.

Das tägliche Briefing, das meist am frühen Nachmittag stattfindet, wird live übertragen, transkribiert und an die Regierungsstellen und führende Politiker weltweit versendet sowie auf der Website des Weißen Hauses in Form eines schriftlichen Transkripts und eines Videos veröffentlicht. Einige der Kabelkanäle bieten eine Live-Übertragung an.

Nach dem Briefing verbringen der Pressesprecher und seine Mitarbeiter den übrigen Tag überwiegend mit der Beantwortung von Fragen von Journalisten und nehmen an Meetings mit dem Präsidenten und hochrangigen Mitarbeitern teil. Am Ende des Tages gibt es mit hochrangigen Mitarbeitern im Weißen Haus meist ein Wrap-up Meeting, eine Besprechung über Nachrichten und Ereignisse des Tages sowie wahrscheinlich aufkommende Themen.

Am nächsten Morgen beginnt das Ganze von neuem.

Originaltext: 




A Day in the Life of the White House Press Secretary | IIP Digital

 Caroline Hughes high-fiving co-worker (White House / Chuck Kennedy)

Press assistant Caroline Hughes high-fives President Obama’s press secretary, Jay Carney, prior to his first White House briefing on February 16, 2011.

This essay is excerpted from A Responsible Press Office in the Digital Age, published by the Bureau of International Information Programs.

No matter the presidential administration, the White House press secretary typically begins his or her day very early by scanning the print and online news at home, while also listening to news broadcasts. This early start gives the spokesperson a good idea of issues reporters will be covering and asking about during the work day.

The in-office day begins around 7:30 a.m. with an early meeting attended by top White House staff, typically including the president’s chief of staff, chief deputies and key advisers. This has been described by Martha Joynt Kumar in Managing the President’s Message: The White House Communications Operation as a decision meeting. A second, much larger meeting follows. It is double the size and comprised of people running various White House operations and is mainly an informational meeting focused on expected activities and issues of the day.

At the operations meeting, the press secretary focuses on news items he or she anticipates arising during the day and what messages he or she hopes to communicate. The press secretary follows these two meetings with another one with his or her press office staff. They discuss the day’s principal news: what they anticipate and what they want to communicate.

The spokesperson may also do a morning gaggle, or informal briefing, with the reporters who usually cover the White House, to exchange information on the president’s schedule and message that day and reporters’ likely topics.

Much of the rest of the morning is spent preparing for the afternoon televised press briefing. Deputy and assistant press secretaries track subject areas and government agencies and spend the morning gathering information to help the press secretary answer questions expected to come up in the televised briefing.

Typically the press secretary or deputy press secretary has a daily conference call with his or her counterparts in the departments of State and Defense and the Office of National Security Affairs, among others, to formulate a single message on foreign affairs issues.

The daily briefing, usually held in the early afternoon, is broadcast live, transcribed and sent around the U.S. government and to world leaders, as well as posted on the White House website in written transcript and video format. Some cable television channels also broadcast the session live.

After the briefing, the press secretary and his or her staff spend much of the rest of the day answering questions from reporters and attending meetings with the president and other senior staff. At the end of the day, there usually is a wrap-up meeting with senior White House officials to go over the news and events of the day and anticipate the next.

The cycle starts all over again the following morning.

Montag, 16. April 2012

Deutscher Bundestag: Lammert gratuliert Papst Benedikt zum 85.Geburtstag



Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Papst Benedikt XVI. zum 85. Geburtstag seine herzlichen Glückwünsche übermittelt.

In seiner Gratulation würdigt Lammert sowohl das Wirken des Papstes als Wissenschaftler, Priester, Konzilstheologe, Bischof und Kardinal sowie seinen Einfluß als Papst heute.

Als Oberhaupt der katholischen Kirche vermag er dem säkularisierten Westen den Glauben in die Zeit zu tragen und den christlichen Geist für Europas Kultur und soziales Engagement wirksam werden zu lassen.

Pass the Buffett Rule — Barack Obama


Helmut --

I love the Buffett Rule for the same reason Mitt Romney opposes it.

It levels the playing field in America by closing tax loopholes and ensuring that millionaires aren't paying a tax rate that's lower than what many middle-class families are paying.

And it's going to be one of the issues that will define this election.

We've got a new interactive tool that shows how Mitt Romney and some other millionaires play by their own set of rules -- the same rules they're trying to make sure you and I don't ever get to change.

Compare your tax rate to Mitt Romney's -- and see how the Buffett Rule makes him pay his fair share.

I can't think of a better way to illustrate the choice this country is facing in November. This is the way it breaks down:

The Buffett Rule closes loopholes and asks millionaires to pay at least as much as middle-class families, so that we can share the burden of reducing our deficit and investing in programs important to a strong middle class, like education, innovation and infrastructure.

Romney not only opposes the Buffett Rule, but he wants to make things even more unfair. He will explode the deficit by giving more tax breaks to the wealthy -- and place the burden of paying for them on the backs of the middle class and seniors.

This November, it's one or the other. We either stick with a President who fights for the middle class, or we choose a candidate who fights to protect an unfair status quo that benefits him at the expense of our economy and the middle class. You'll be hearing a lot about the Buffett Rule in the coming days. But remember this: It's not about class warfare, and it's certainly not about some arcane policy disagreement. It's about common-sense fairness.

If you're still curious about what the Buffett Rule would actually do, take a look around the new website now:

http://my.barackobama.com/Buffett-Rule-Calculator

Thanks,

Stephanie

Stephanie Cutter
Deputy Campaign Manager
Obama for America

P.S. -- Tax fairness is one of the most important issues we'll be fighting for in the next seven months. We need to keep growing this campaign from the ground up to reach as many voters as possible. If you can, please make a donation to support the President today.

Weekly Address: It's Time for Congress to Pass the Buffett Rule

Gesamtamerika hat eine gemeinsame Zukunft


 

On 2012/04/16, in US-Außenpolitik, by Amerika Dienst  
 

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir einen Text des Büros für internationale Informationsprogramme im US-Außenministerium zum Amerikagipfel in Cartagena in Kolumbien vom 15. April 2012.

Die Vereinigten Staaten und andere Länder der westlichen Hemisphäre sind in Bezug auf Wohlstand, Sicherheit und die Unterstützung von Demokratie und Menschenrechten gleichberechtigte Partner, sagte Präsident Obama am 14. April in einer Rede beim Amerikagipfel in Cartagena (Kolumbien).

Das Treffen von 34 regionalen Regierungschefs fand am 14. und 15. April statt und ist das sechste Gipfeltreffen der Länder dieser Region seit der ersten Zusammenkunft im Jahr 1994.
Präsident Obama wiederholte eine Zusage, die er beim letzten regionalen Gipfel gemacht hatte, nämlich basierend auf gemeinsamen Interessen, Respekt und gemeinsamer Verantwortung Partnerschaften mit anderen Regierungen zu bilden.

„In Gesamtamerika gibt es keine Senior- oder Juniorpartner, wir sind ganz einfach Partner,“ sagte Obama.

Bürger der westlichen Hemisphäre sind in den letzten Jahren sehr schnell aus der Armut in die Mittelschicht aufgestiegen. Dieser zunehmende Wohlstand war ein Segen für alle, aber laut Obama gibt es noch immer großes Potenzial.

„Wir haben also zusammengearbeitet, um die Kreditvergabe durch die Interamerikanische Entwicklungsbank zu erhöhen, die Mikrofinanzierung zu fördern, die Steuersysteme zu reformieren, Hürden für Investitionen abzubauen und Partnerschaften für saubere Energie und Klima zu bilden,“ sagte er.

Neue Handelsabkommen werden weiter zum Wohlstand beitragen, erklärte Obama und wies auf den zunehmenden Handel zwischen den Vereinigten Staaten, Kolumbien, Panama  und Brasilien hin. Die Herstellung der US-Güter, die in Nachbarländern in diesem Teil der Welt verkauft werden, sind eine wichtige Quelle für Arbeitsplätze hier in den Vereinigten Staaten.

Da kleine und mittlere Unternehmen Schlüsselakteure für die Sicherung des Wohlstands sind, kündigte Obama zur besseren Unterstützung dieser Unternehmen das Netzwerk für kleine Unternehmen in Gesamtamerika (Small Business Network of the Americas) an. Die Absicht dahinter ist der Ausbau von Kontakten zwischen den Unternehmen der Region zur Unterstützung von mehr Handel, Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum.

Mit der Initiative Women’s Entrepreneurship in the Americas (WEAmericas) würdigt die Regierung Obama die Bedeutung von Frauen in Unternehmen. Ziel dieser öffentlich-privaten Partnerschaft ist es, Barrieren abzubauen, die Frauen an der Gründung von Unternehmen hindern – Zugang zu Märkten, Finanzierung, mehr Fähigkeiten und eine bessere Qualifikation.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Unterstützung für eine von Kolumbien initiierte Kampagne zur Erweiterung des Stromnetzes in der Region zugesagt, und Präsident Obama ging in seiner Rede bei einer der wichtigen Sitzungen des Gipfels noch einen Schritt weiter. Er schlug eine Breitband-Partnerschaft für Gesamtamerika vor, um schnellere Internetverbindungen in mehr Regionen zu bringen, insbesondere in ländliche Gegenden.

Beim Thema Sicherheit würdigte Obama insbesondere die Regierungen von Kolumbien, Chile und Mexiko für ihren „außerordentlichen Mut im Einsatz gegen die Drogenschmuggler und Gangs, die unsere Bürger bedrohen“. Die Vereinigten Staaten haben, so Obama, diese Bemühungen finanziell, mit Technik und Schulungen maßgeblich unterstützt und werden dies auch weiterhin tun.

In Anerkennung des Tributs, den dieser andauernde Krieg bereits gefordert habe, sagte Obama: „Viele sind frustriert, auch von der Forderung, [einige Drogen] zu legalisieren.“ Die Vereinigten Staaten würden diesen Weg nicht einschlagen, sondern weiter ihren Teil der Verantwortung dafür übernehmen, den Fluss von Geld und Waffen in die Region aus den Vereinigten Staaten zu stoppen.

Mit Blick auf die Förderung von Demokratie und Menschenrechten verwies Obama auf die Interamerikanische Demokratiecharta, in der die Mitgliedsländer sich verpflichten, Demokratie zu fördern und zu verteidigen. Die Nationen der Region seien dieser Verpflichtung nachgekommen, als sie 2009 einen Militärcoup in Honduras verurteilten und die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung unterstützten.

Am 15. April wird Präsident Obama an einer Klausur mit Staats- und Regierungschefs und danach an einem multilateralen Treffen mit führenden Politikern der Karibik sowie einem bilateralen Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos teilnehmen.

Originaltext: Americas Have Shared Future, Obama Says at Summit

Donnerstag, 12. April 2012

Telefongespräch zwischen Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama


 

On 2012/04/11, in USA-Deutschland, by Amerika Dienst

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Zusammenfassung des Telefongesprächs zwischen Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama vom 11. April 2012.

Der Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erörterten heute bei einem Telefongespräch diverse außenpolitische Fragen von beiderseitigem Interesse, darunter auch die Themen Iran und Syrien.  

Beide Politiker brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass Iran die bevorstehenden Gespräche der Sechsergruppe nutzen werde, um die Bedenken der internationalen Gemeinschaft hinsichtlich des iranischen Atomprogramms anzusprechen. 

Sie bekräftigten auch ihre beiderseitige Entschlossenheit, den Druck auf das iranische Regime durch Sanktionen und andere Maßnahmen zu verstärken, sollte es nicht entsprechend reagieren.  

Beim Thema Syrien teilten der Präsident und die Kanzlerin die Sorge, dass sich die Regierung Assad nicht an die von Kofi Annan ausgehandelten Bedingungen der Vereinbarung halten und weiterhin mit inakzeptabler Gewalt gegen die eigene Bevölkerung vorgehen könnte.  

Sie waren sich darüber einig, dass dies die Einberufung des UN-Sicherheitsrates erforderlich mache, um entschiedenere Maßnahmen zu ergreifen.  

Der Präsident sagte der Kanzlerin, dass er sich darauf freue, sie auf dem G8-Gipfel in Camp David im kommenden Monat willkommen heißen zu dürfen und ihre regelmäßigen Gespräche über diese und andere wichtigen Themen fortsetzen zu können.

Originaltext: 




Herausgeber:

US-Botschaft Berlin, Abteilung für öffentliche Angelegenheiten 

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/

Vollversammlung der G8


 

US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton während des Treffens mit den Vertretern der G8-Staaten.

On 2012/04/12, in US-Außenpolitik, by Amerika Dienst 

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton bei der Vollversammlung der G8 am 11. April 2012.

Ich heiße Sie erneut im historischen Blair House in Washington willkommen. Ich freue mich sehr darüber, persönlich über die zahlreichen globalen Themen diskutieren zu können, die von den G8-Staaten gemeinsame Führungsstärke erfordern. Die Ereignisse des vergangenen Jahres, sogar die der vergangenen Woche, zeigen erneut, wie sehr umfassende internationale Zusammenarbeit benötigt wird. Die G8 sind dafür ein wichtiges Forum.

Wir sind besorgt angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien, und angesichts der Probleme, denen sich der Sondergesandte Kofi Annan bei seinen Bemühungen gegenübersieht, einen Waffenstillstand und ein Ende der Gewalt zu erreichen. Wir sind hier sehr wachsam. Dieses Thema wird auch heute Nachmittag auf unserer Tagesordnung stehen. Wir werden nach Wegen suchen, wie wir gemeinsam eine friedliche Lösung für die derzeitige Lage finden und einen politischen Übergang zum Wohl der syrischen Bevölkerung erreichen können.

Wir freuen uns zudem auf die nächsten Gespräche der Sechser-Gruppe in der Türkei. Diese Gespräche bieten Iran die Möglichkeit, die Bedenken der internationalen Gemeinschaft hinsichtlich des iranischen Atomprogramms ernsthaft anzusprechen. Wir glauben außerdem, dass es noch Raum für diplomatisches Handeln gibt, aber es ist an der Zeit, dass die Iraner am Verhandlungstisch zusammenkommen, um ein Umfeld zu schaffen, in dem durch einen nachhaltigen Prozess konkrete Ergebnisse erzielt werden können.

Noch weiter östlich bereitet Nordkorea den Start einer Langstreckenrakete über dem Ostteil des Chinesischen Meers vor. Dies geschieht nur wenige Wochen nachdem Nordkorea einem Moratorium über Raketentests zugestimmt hat. Dies stellt einen mehrfachen Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates dar. Ich denke, wir sind alle sehr an Stabilität auf der koreanischen Halbinsel interessiert, und werden uns darüber austauschen, wie wir dies am besten erreichen können.

Heute haben sich bereits unsere Kollegen aus dem Quartett zusammengefunden, um die Lage im Nahen Osten zu bewerten. Dazu gehören die Vereinten Nationen, vertreten durch Generalsekretär Ban Ki-moon, die Europäische Union, vertreten durch die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton, die Russische Föderation, vertreten durch Außenminister Sergej Lawrow, und die Vereinigten Staaten, vertreten durch unsere Sondergesandten und mich. Der jordanische Außenminister Nasser Judeh berichtete von den jüngsten Bemühungen seines Landes. Das Quartett sicherte seine Unterstützung für die positiven Bemühungen Jordaniens zu. Wir verpflichten uns auch weiterhin den Zielen, die wir im September in New York umrissen haben. Wir stimmen darin überein, dass kontinuierliche internationale Finanzhilfen für die Palästinensische Autonomiebehörde von Bedeutung sind, wozu auch die 1,1 Milliarde US-Dollar an Notfallhilfe zählen.

Wir haben schließlich auch begonnen, einige länderübergreifende Themen anzusprechen – Terrorismus, Piraterie, Nahrungsmittelsicherheit –, die so viele Millionen Menschen auf der Welt betreffen. Wir werden unseren gemeinsamen Rahmen zur Unterstützung demokratischen Wandels und zur Förderung nachhaltigen und alle einschließenden Wirtschaftswachstums durch die Deauville-Partnerschaft im Nahen Osten und Nordafrika diskutieren.

Es gibt also zahlreiche Themen zu besprechen. Wir haben in Vorbereitung auf das Treffen der Staats- und Regierungschefs in Camp David kommenden Monat einen vollen Zeitplan. Noch einmal: Herzlich Willkommen, liebe Kollegen. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Vielen Dank.



Herausgeber:
 
US-Botschaft Berlin, Abteilung für öffentliche Angelegenheiten 

Freitag, 6. April 2012

Barack Obama | Welcome Romney to the race


Helmut --

Here we go -- Romney, the Republican National Committee, and Republican state parties just announced they'll begin raising money together.

Just like that, Romney's donors can give $75,800 -- a significant boost from the $5,000 max they could give last week.

We're not going to get a clearer sign that this election is on.

All of the emails, door knocks, and donations were preparing us for today.

If you know you're going to support President Obama with a donation in the next seven months, now's the time to do it -- donate $3 or more.

We need to grow this campaign now because we can't afford to let the other side's attack machine distort the truth about President Obama, or Romney's own record on the issues. No matter what he eventually says to try to win over independents, we know that if Romney is elected, he'll begin to undo our progress on Day One and push a social agenda that turns back the clock on women's rights and health.

And they're gearing up for a fight.

Romney's spokesperson has announced: "Our donors are ready to mobilize for November."

What that means is:

--Top Romney donors can now legally give 15 times more than they could last week -- up to $75,800 each from $5,000.
--The GOP establishment is giving a green light to outside groups like Rove's American Crossroads and the Koch Brothers' Americans for Prosperity to begin the all-out assault on President Obama.

That's why your support is critical in this next phase of this campaign.

For all the big money, they know they can't match us on the ground or the grassroots.

Today we're going to welcome them to the race:

https://donate.barackobama.com/Here-We-Go

Thanks,

Rufus

Rufus Gifford
National Finance Director
Obama for America

Neues Wall-Street-Gesetz: Obama lässt die Zocker von der Leine - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Neues Wall-Street-Gesetz: Obama lässt die Zocker von der Leine - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Mittwoch, 4. April 2012

One year ago — Barack Obama


Helmut --

One year ago today was the official launch of the Obama 2012 campaign.

On April 4th, 2011, President Obama sent you a message, copied below, to kick this thing off, and about five staffers and I came to work in an empty office in Chicago with nothing but a desire to build this campaign the right way, with you at the heart of it.

Today, I've got some news that I wanted you to hear first: More grassroots supporters pitched in during the first fundraising quarter of 2012 than in any before.

We're still crunching the numbers before our official report to the FEC later this month, but as of Saturday at midnight, more than 1.8 million people had stepped up to own a piece of this campaign.

Saturday in particular was the single biggest day of grassroots support yet -- more than 118,000 contributions in 24 hours alone leading up to the deadline. That's more than any single day in the history of this campaign.

At the very same time, we were out registering thousands of new voters, recruiting volunteers in every state, and reaching out to independent voters to talk about the President's accomplishments.

Thank you.

Not just for your support this quarter -- thank you for committing to what this campaign stands for, like the idea that we ought to rebuild an economy where hard work pays, responsibility is rewarded and everyone plays by the same rules.

Thank you for standing behind the President as he brings the war in Afghanistan to a responsible end. Thank you for supporting an energy policy for the 21st Century to boost our economy and save our planet, and for committing to protect women's health from those who would turn back the clock.

We've put something together to remind all of us about the spirit of how we got here. Check it out and share it with someone you know who should get involved.

Today's an important day in this race for another reason: Mitt Romney won three more primaries last night, and an increasing number of folks in the Republican Party establishment are calling for the GOP nominating process to come to an end. (No surprise there: It's been a disaster for their party and may well be producing a candidate that will be the most unpopular nominee in presidential campaign history.)

A number of states still haven't voted, and the race on their side won't be over officially for several weeks or even months. But the reality is that we're very close to the start of what's effectively a general election.

That means we've all got to refocus the way we've been thinking about this race right now -- and dig in and work even harder to help re-elect Barack Obama.

Every phone call you make, every conversation you have, every dollar you give, translates into an organization that will get voters to the polls on November 6th, 2012.

So if you've been waiting to step up your support, now's the time to jump in.

Take a look at what we've put together and share it with someone you know who needs to get involved:

http://my.barackobama.com/One-Year-Ago

Seven months to go.

Messina

Jim Messina
Campaign Manager
Obama for America

P.S. -- We've put together a video for today that I think you'll love -- it should get you pretty fired up.

-----------------Original Message-----------------
From: Barack Obama
Subject: 2012

Friend --

Today, we are filing papers to launch our 2012 campaign.

We're doing this now because the politics we believe in does not start with expensive TV ads or extravaganzas, but with you -- with people organizing block-by-block, talking to neighbors, co-workers, and friends. And that kind of campaign takes time to build.

So even though I'm focused on the job you elected me to do, and the race may not reach full speed for a year or more, the work of laying the foundation for our campaign must start today.

We've always known that lasting change wouldn't come quickly or easily. It never does. But as my administration and folks across the country fight to protect the progress we've made -- and make more -- we also need to begin mobilizing for 2012, long before the time comes for me to begin campaigning in earnest.

As we take this step, I'd like to share a video that features some folks like you who are helping to lead the way on this journey. Please take a moment to watch:

Watch the video

In the coming days, supporters like you will begin forging a new organization that we'll build together in cities and towns across the country. And I'll need you to help shape our plan as we create a campaign that's farther reaching, more focused, and more innovative than anything we've built before.

We'll start by doing something unprecedented: coordinating millions of one-on-one conversations between supporters across every single state, reconnecting old friends, inspiring new ones to join the cause, and readying ourselves for next year's fight.

This will be my final campaign, at least as a candidate. But the cause of making a lasting difference for our families, our communities, and our country has never been about one person. And it will succeed only if we work together.

There will be much more to come as the race unfolds. Today, simply let us know you're in to help us begin, and then spread the word:

http://my.barackobama.com/2012

Thank you,

Barack

Obama verteidigt Gesundheitsreform - Nachrichten Newsticker - DPA - Infoline - Schlaglichter (DPA) - WELT ONLINE

Obama verteidigt Gesundheitsreform - Nachrichten Newsticker - DPA - Infoline - Schlaglichter (DPA) - WELT ONLINE

Presidential Primary Barely Registers With Wis.

„Freunde Syriens“ erhöhen Druck auf Assad-Regime



US-Außenmininsterin Hillary Rodham Clinton in Istanbul

On 2012/04/01, in Syrien, by Amerika Dienst

ISTANBUL – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Eingangserklärung von US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton bei einer Pressekonferenz am 1. April 2012 in Istanbul.

"Guten Tag Ihnen allen. Die internationale Gemeinschaft hat heute eine klare und geeinte Botschaft gesendet, durch die der Druck auf das Regime Assad in Syrien erhöht und die Opposition unterstützt wird. Fast eine Woche ist vergangen, seit das Regime zugesagt hat, den Plan von Kofi Annan umzusetzen. Aber anstatt sich zurückzuziehen, haben Assads Truppen erneut angegriffen. Statt humanitäre Hilfe ins Land zu lassen, haben sie den Belagerungszustand verstärkt. Statt den politischen Übergang einzuleiten, hat das Regime Dutzende friedliche Demonstrationen niedergeschlagen. Wir können daraus nur schließen, dass Assad seine lange Liste gebrochener Versprechen noch weiterführen will.

Wir haben also heute eine sofortige Beendigung des Tötens in Syrien gefordert und den Sondergesandten Kofi Annan dazu aufgerufen, einen Zeitplan für die nächsten Schritte aufzustellen. Die internationale Gemeinschaft wird konsequent bleiben. Assad muss gehen. Die Syrer müssen frei sein, ihren Weg in Zukunft selbst zu bestimmen.

Ich habe heute auch im Detail die Maßnahmen dargelegt, die die Vereinigten Staaten gemeinsam mit internationalen Partnern ergreifen, um den Druck auf das Regime zu erhöhen. Wir werden Menschen in Not mehr humanitäre Hilfe zukommen lassen, und wir werden die Opposition bei ihrer Arbeit unterstützen, einen demokratischen Übergang einzuleiten, durch den die Integrität und die Institutionen des syrischen Staates bewahrt werden. Was beinhaltet das? Es beinhaltet zusätzliche Sanktionen gegen hochrangige Beamte des Regimes, eine neue Clearinghouse-Stelle, die die Syrerinnen und Syrer schulen soll, Gräueltaten und Verstöße zu melden und die Täter zu benennen, und mehr als 12 Millionen US-Dollar an zusätzlicher humanitärer Hilfe, die sich damit insgesamt auf fast 25 Millionen beläuft.

Die Vereinigten Staaten gehen aber über die Leistung humanitärer Hilfe hinaus und unterstützen die zivile Opposition, unter anderem bei ihrem Kontakt zur Außenwelt. Wir erörtern außerdem mit anderen Ländern, wie man diese Unterstützung am besten ausdehnen kann.

Heute haben wir von den Bemühungen des syrischen Nationalkongresses gehört, viele Oppositionsgruppen um den Zukunftstraum eines freien, demokratischen und pluralistischen Syriens zu vereinen, der die Rechte und die Würde aller Bürgerinnen und Bürger schützt. Dieser Traum ist in Syrien entstanden, und er spiegelt die Werte und Prioritäten der syrischen Bürger wieder. Er ist ein Konzept für die Rettung des Staates und seiner Institutionen vor Assads Todesspirale. Sie verdient die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft sowie aller Syrerinnen und Syrer.

Es wird nicht einfach sein, diesen Traum zu verwirklichen. Das wissen wir. Aber trotz aller Gefahren muss der nächste Schritt die Umsetzung in einen politischen Aktionsplan sein, der die Unterstützung aller syrischen Gruppen findet, die zu einer nationalen Diskussion darüber beitragen wollen, wie man eine Zukunft schaffen kann, die alle Syrer wollen und verdienen. So gewinnt die Opposition an Dynamik, nimmt Assad die noch verbleibende Unterstützung und deckt die Scheinheiligkeit des Regimes auf. Heute hat die internationale Gemeinschaft erneut ihr Engagement dafür bekräftigt, so schnell wie möglich Frieden und Freiheit in Syrien zu schaffen. Es kann nicht schnell genug gehen, und wir trauern um jedes weitere Opfer.

Kofi Annan hat uns einen Plan vorgelegt, mit dem wir beginnen können, die Krise beizulegen. Baschar al-Assad hat sich bisher geweigert, seine Zusagen zu erfüllen. Wir haben keine Zeit mehr für Ausreden oder Verzögerungen. Dies ist die Stunde der Wahrheit. Die Vereinigten Staaten verpflichten sich diesem Ziel. Unseres Erachtens ist das Kommuniqué, das aus dem Treffen heute hervorgegangen ist, ein sehr wichtiges Dokument, das wir Ihnen allen empfehlen. Die internationale Gemeinschaft hat damit einen bedeutenden Schritt nach vorne gemacht, wie man anhand der mehr als 80 heute hier vertretenen Länder sehen kann.

Die Vereinigten Staaten sind zuversichtlich, dass die Bürgerinnen und Bürger Syriens die Kontrolle über ihr Leben übernehmen werden. Das ist also der letzte Stand: Kofi Annan wird morgen in New York noch mehr zu sagen haben, aber ich möchte Ministerpräsident Erdogan und meinem Freund, dem Außenminister, sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Türkei nicht nur für ihre Gastfreundschaft danken, sondern auch dafür, dass sie sich so beherzt für die Menschen in Syrien einsetzen.

Ich habe mich sehr über die Gelegenheit zu einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Außenminister gefreut. Wir haben nicht nur über Syrien, sondern auch über das gesamte Spektrum unserer gemeinsamen Interessen gesprochen. Ich habe der Türkei für ihre Führungsrolle in dieser Krise und ihre Großzügigkeit gegenüber den Syrern gedankt, die vor der Gewalt in die Türkei geflohen sind. Wir haben auch über Iran und die Bedrohung gesprochen, die von diesem Land für die regionale und globale Sicherheit ausgeht, und ich war von der Ankündigung der Türkei ermutigt, die Rohölimporte aus Iran maßgeblich zu verringern.

Bevor ich für Fragen zur Verfügung stehe, möchte ich noch kurz auf Burma zu sprechen kommen. Ich habe die heutigen parlamentarischen Nachwahlen mit großem Interesse verfolgt. Die Ergebnisse wurden zwar noch nicht verkündet, aber die Vereinigten Staaten sprechen allen, die am Wahlkampf und dem Wahlverfahren teilgenommen haben, viele davon zum ersten Mal, ihren Glückwunsch aus. Wir unterstützen diese Reformbemühungen. In Zukunft wird es entscheidend sein, dass die Behörden weiter auf ein Wahlsystem hinarbeiten, das internationalen Standards entspricht, transparent ist und Einschüchterungsversuche und Unregelmäßigkeiten unterbindet.

Es ist zu früh um zu sagen, was die Fortschritte der letzten Monate bedeuten und ob sie aufrechterhalten werden. Es gibt keine Garantien für das, was den Menschen in Burma bevorsteht. Aber nach einem langen Tag, an dem wir uns mit einem brutalen Diktator in Syrien beschäftigt haben, der lieber sein eigenes Land zerstören will, als ihm Freiheit zu bringen, ist es ermutigend, daran erinnert zu werden, dass auch die repressivsten Regimes Reformen einleiten und auch die isoliertesten Gesellschaften sich öffnen können. Unsere Hoffnung für die Menschen in Burma ist die gleiche, die wir auch für die Menschen in Syrien und für alle Menschen haben – Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und die Chance, das Gott gegebene Potenzial zu entfalten.

Vielen Dank. Ich freue mich nun auf Ihre Fragen.

Originaltext:

Remarks Hillary Rodham Clinton



Herausgeber:
 
US-Botschaft Berlin, Abteilung für öffentliche Angelegenheiten 

Dienstag, 3. April 2012

A New Way to Tour the White House

Statement by NSC Spokesman Tommy Vietor on Sudan | The White House


The White House
Office of the Press Secretary

Statement by NSC Spokesman Tommy Vietor on Sudan

Today, the President authorized the use of up to $26 million from the Emergency Refugee and Migration Assistance Fund to respond to the unexpected and urgent needs resulting from the conflict in South Kordofan and Blue Nile states of Sudan.  The emergency funds will be used to support the efforts of the United Nations High Commissioner for Refugees to provide lifesaving protection and assistance to the over 140,000 refugees who have fled the two states.

The United States is gravely concerned by the situation in South Kordofan and Blue Nile, especially as the violent clashes continue along the shared border with South Sudan.  We continue to call upon the Government of Sudan to allow full and unfettered access for international humanitarian agencies to South Kordofan and Blue Nile to provide emergency assistance to those in need.

The United States continues to call upon Sudan and South Sudan to exercise maximum restraint and to reach a negotiated settlement to the outstanding issues between them.  In particular, the United States urges Sudanese President Omar al-Bashir and South Sudanese President Salva Kiir Mayardit to proceed with plans to meet in a summit to sign agreements on nationality and border issues, and to reach an agreement on oil.

ARAG Unfall-Schutz 2012 mit neuem, umfangreichen Unfall-Schutzbrief auf dem deutschen Markt | ARAG | Presseportal.de

ARAG Unfall-Schutz 2012 mit neuem, umfangreichen Unfall-Schutzbrief auf dem deutschen Markt | ARAG | Presseportal.de

Zukunft der Grünen Biotechnologie in Deutschland

Obama says health care law is constitutional – CNN Political Ticker - CNN.com Blogs

Obama says health care law is constitutional – CNN Political Ticker - CNN.com Blogs

Bill Clinton: Obama can argue he steadied economy  | ajc.com

Bill Clinton: Obama can argue he steadied economy  | ajc.com

Rede von US-Präsident Barack Obama zum Abschluss des Gipfel zur nuklearen Sicherheit am 1. April 2012 in Seoul - Nuclear Security Summit


 

US-Präsident Barack Obama während des Nuclear Security Summit.

On 2012/04/02, in US-Außenpolitik, by Amerika Dienst 

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die abschließende Rede von US-Präsident Barack Obama beim Gipfel zur nuklearen Sicherheit am 1. April 2012 in Seoul:




"Sehr geehrter Herr Präsident,

ich werde mich kurz halten. Ich möchte Sie noch einmal zu der hervorragenden Arbeit beglückwünschen, die Sie und Ihre Mitarbeiter bei der Organisation dieses Gipfeltreffens geleistet haben.

Als wir den Gipfel in Washington ins Leben riefen, war nicht ganz klar, wie produktiv und kooperativ diese Bemühungen sein würden. Der Test bestand offensichtlich darin, ob es konkrete Ergebnisse geben würde, und ob die Teilnehmer des ersten Gipfels nicht nur mit Worten, sondern mit Taten nach Korea kommen würden.

Ich möchte nur zum Ausdruck bringen, wie unglaublich stolz ich auf alle Politiker bin, die an dem Gipfel teilgenommen haben, ebenso wie auf ihre Mitarbeiter, die sich während der vergangenen zwei Jahre auf verschiedene Art und Weise dafür eingesetzt haben, die Welt sicherer zu machen.

Die Staats- und Regierungschefs möchte ich wissen lassen, dass mir bewusst ist, wie schwierig es für alle ist, zu diesen Gipfeln zu reisen. Wir alle müssen zusätzlich zu der Arbeit, die wir in unseren Ländern zu erledigen haben, schon zu viele Gipfeltreffen besuchen.

Ich möchte aber darauf hinweisen, dass dieser relativ geringe zeitliche Aufwand es unseren Mitarbeitern erlaubt, im Vorfeld der Gipfel so viel Arbeit zu leisten.

Ich freue mich also darauf, in die Niederlande zu reisen, aber ich möchte alle Anwesenden dazu ermutigen, dies weiter mit großer Ernsthaftigkeit anzugehen. Ich glaube nämlich, dass wir das Ziel erreichen werden, das wir uns vor zwei Jahren gesetzt haben: Dass wir innerhalb von vier Jahren im Bereich nukleare Sicherheit einen großen Schritt nach vorne machen.

Ich habe mich mit dem italienischen Ministerpräsidenten Monti über die Tatsache ausgetauscht, dass einige dieser Veränderungen, einige Initiativen, die wir alle ergriffen haben, uns nur als kleiner Schritt erscheinen. Aber zusammen machen sie eine große Veränderung aus. Die Risiken, die wir angehen, liegen im Vergleich zu einigen anderen täglichen Herausforderungen in weiter Entfernung.

In der Wirtschaft gibt es den Terminus des „schwarzen Schwans“, der ein Ereignis bezeichnet, das nicht sehr oft vorkommt, das aber zu einem sehr großen Problem wird, wenn es eintritt. Und wie John Key sagte, ist dies eines dieser Ereignisse: WENN – Gott bewahre! – eine unserer Städte irgendwo auf der Welt von nuklearem Terrorismus betroffen wäre, würde dies unser Leben auf unvorstellbare Art und Weise ändern.

Ich möchte also alle dazu ermutigen, weiterzumachen, da wir meiner Meinung nach in zwei Jahren zurückblicken können und die Risiken erheblich reduziert haben werden. Mit relativ geringem Aufwand können wir langfristig davon profitieren. Das gleiche kann ich auch allen herausragenden Mitarbeitern sagen, die so hervorragende Arbeit geleistet haben.

Herr Präsident, ich danke Ihnen nochmals für die Führungsrolle, die Sie bei dieser Konferenz übernommen haben".

Originaltext:  

President Obama’s Final Intervention at the end of the Seoul Nuclear Security Summit

Siehe: